If you ever go to Brighton…

…be sure to…

…visit Brighton Pier

 
 
Brighton Pier ist ein Vergnügungspark. Infos zur Geschichte und so überlasse ich Wikipedia; es reicht zu sagen, dass ihr unbedingt den BOOSTER fahren müsst (wenn ihr auf sowas steht). Der BOOSTER ist ein 39m hohes Fahrgeschäft, sieht aus wie eine Nadel mit einer Mittelachse und einer Vierer-Gondel an jedem Ende. Das Ding dreht sich, die Gondeln drehen sich auch, vorwärts und rückwärts, und es steht am Ende des Piers. Heißt, wenn man oben ist und nach vorne „fällt“, kommt die Nordsee auf einen zu. Ziemlich cool! Der Nachteil ist, dass man oben zweimal eine ganze Weile steht, einmal, wenn unten ein- und nochmal, wenn unten wieder ausgestiegen wird. Ist ein wenig zugig da oben, aber der Blick! Schade, dass ich keine Kamera dabei hatte.
 
 
(Hier mal im Vergleich zu der nebenan stehenden Achterbahn)
 
 
Ist also sehr empfehlenswert – und vom „Magenanhebfaktor“ her finde ich persönlich den Talocan im Phantaland schlimmer.
 
Am Pier gibt es noch mehr zu sehen (und zu fahren), aber von diesen ganzen Pflichttourismus-Sachen wollte ich eigentlich absehen – ich fand nur den BOOSTER erwähnenswert für Fans von guten Fahrgeschäften.
 
…shop on North Laine
 
North Laine ist nicht nur eine Straße, sondern ein ganzes Viertel mit außergewöhnlichen Läden, Vintage Märkten, Pubs, kleinen Restaurants und entspannten Leuten.
 
Kurz erwähnen möchte ich Snooper’s Attic – ein riesiger Indoor Vintage Markt. Erstreckt sich glaub ich über vier Häuser und zwei Etagen; soviel alten Kram hab ich wirklich noch nie gesehen. Lohnt sich wirklich, dort etwas Zeit zu investieren. Vom 19. Jahrhundert bis zu den 80ern des letzten ist dort allerhand zu finden.
 
Auf den Laines findet man auch einen Collectif-Shop!
 
 
 
Im Grunde eigentlich nicht verwunderlich, da es ja eine englische Firma ist. Allerdings gibt es dort viel bessere Sachen, als wir hier in den gängigen Online-Shops bekommen. Scheinbar behalten sie diese für ihre Landsleute zurück 🙂 (Gegenüber ist übrigens ein Laden, in dem man Stop Staring-Kleider bekommt, „Pretty Eccentric“)
 
 
…shop Soap&Glory Cosmetics
 
 
Gut, das gilt jetzt nicht nur für Brighton, denn Boots gibt es ja in ganz England (ist sowas wie der englische Drogerie Müller). Soap&Glory gibt es in Deutschland ja nur bei douglas, und da auch nur Körper- und Gesichtspflege. Ich liebe die Marke, und habe auch schon versucht, online von Boots die dekorative Kosmetik zu bestellen, aber: diese wird nicht nach Deutschland geliefert, nur die Sachen, die wir auch bei douglas bekommen. Daher hab ich hier mal gleich zugeschlagen: Lippenstift, CC-Cream, Rouge, Wimperntusche, Eyeliner!
 

 
 
…shop household crap at Bert’s
 
Bert’s Homestore – das gibt es nun wirklich nur in Brighton. Ist ein bisschen wie Butlers, aber lustiger. Dort gibt es alle möglichen Haushaltshelfer – vom Grillanzünder bis zum Tafelgeschirr, über Schürzen, Wäscheklammern etc., alles im Vintage Stil oder Shabby Chic, ein bisschen sich selbst auf die Schippe nehmend – man könnte dort ein Vermögen ausgeben. Online-Shop gibt es leider nicht. Man muss schon hinfahren.
 
…eat a Sandwich in the park…
 
wenn ihr gefiederte Gesellschaft haben wollt. Wir haben dort eine Möwe getroffen, die es auf unser Essen abgesehen hatte und dabei auch gar nicht scheu war. Sie wollte auch was aus meiner Tasche stibitzen, aber davon konnte ich sie abhalten.
 

…stay at The Moreland

Sagenhaftes Bed & Breakfast, sehr zentral, 5 Minuten Fussweg zum Strand. Soweit die Eckdaten! Der Inhaber, Darren, war schon im Vorfeld sehr nett (bei den ausgetauschten Emails), und war auch in den Bewertungen bei TripAdvisor von allen super weggekommen – das kann ich nur bestätigen. Schon fast freundschaftlich, war es immer schön sich mit ihm zu unterhalten.

So, und das Zimmer?

 


(Wir hatten übrigens auch ein Bad mit einer modernen Dusche etc., just saying)

…take a day trip to London

By Train! Die Fahrt dauert bis Victoria Station nur 54 Minuten.

Das ganze touristische Gedöne spar ich mir, haben wir uns dort auch gespart, das hab ich mit 15 schon mal gesehen. London fand ich jetzt auch nicht mehr so cool wie früher, die Leute sehen aus wie überall und die Geschäfte sind eigentlich auch dieselben wie in jeder anderen Großstadt auch – mit Ausnahme von bestimmten Stadtvierteln natürlich.

Für uns Vintage Lovers gab es bei diesem Kurztrip zwei Highlights.

  • Die Bar Cahoots in einer stillgelegten U-Bahnstation im Kingly Court. Komplett im 40er Jahre-Stil, mit Swingmusik und -Konzerten, und genialen außergewöhnlichen Drinks. Diese Bar war eigentlich mit der Grund, warum wir überhaupt hingefahren sind, und wir wurden nicht enttäuscht.
  • Zufällig haben wir dann im Kingly Court (was sich übrigens in Soho befindet) DEN Barbershop entdeckt, wo sich Thorsten dann noch spontan verschönern ließ. Damen werden hier im It’s something Hells übrigens auch bedient.

Mehr Info über den Kingly Court findet ihr hier.

Ich könnte noch viel mehr erzählen, aber das waren jetzt so mal die Highlights – einfach selbst mal hinfahren. Wir waren auf jeden Fall nicht das letzte Mal dort.

We love Brighton! Die Leute und die ganze Stadt sind dort einfach noch individueller als anderswo – z.B. in London. Das Ziel ist, sich dort mal zur Ruhe zu setzen, und dann darf ich eine schrullige kleine alte Lady sein, die so akzeptiert wird wie sie ist 🙂

    Möchtest du uns etwas sagen?

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Google Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

    Verbinde mit %s

    This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.